we love mountains

Classic Duo

So ähnlich muss sich Alice im Wunderland gefühlt haben: ein Xitrail weekend wie aus dem Bilderbuch.

Erst ein Klassiker im hinteren Montafon, mit von der Partie auch Udo, auf Kurzurlaub im Ländle. Ein wenig leiden musste unser Oberösterreich Export schon, das rauhe Geläuf ist nicht mehr so das tägliche Brot. Ich habe solidarisch leicht mit gelitten, war nicht mein bester Tag, während Alex in Maximalform vorneweg geschreddert ist. Landschaft fantastico, Trail trocken mit Grip, Sonne genug, um mir einen Sonnenbrand auf den Zinken zu zaubern und immer freundliche Wanderer. Atemraubend auch das zurückrollen zum Auto; lag vielleicht daran, dass Alex mal wieder „gemütlich“ unterwegs war.

Ein neuer Tag, der nächste Klassiker in anderer Besetzung. Treffpunkt 10.30 auf der Bergstation. Klaus nimmt die 50 km und 1000Hm von zu Hause aus in Angriff, Fred und Kathrin (FB Bewegtbild «) kurbeln den Berg rauf und, tja es gibt nicht nur Fleissige, Jürgen und ich befeuern die 3 enthusiastisch von der Seilbahngondel aus. Das Eintreffen spielt sich innerhalb von 10 Minuten ab – das ist Timing! Immerhin haben wir noch ein gemeinsames Stündchen Aufstieg vor uns, bevor wir die Schoner umschnallen. Es tröpfelt leicht, was sich aber schnell legt und bis ins Tal so bleiben soll. Der Trail oberhalb der Baumgrenze spult sich flüssig unter den Stollenreifen ab und Freds neues Spezi erfährt eine würdige Feuertaufe. Gott bin ich froh, heute läuft es mir wieder wunderbar und ich versinke förmlich im flow. Klaus, letztes Jahr sehr auf Kriegsfuß mit dem Trail, ist ebenso selig wie alle anderen. Im „unteren Mittelteil“ wirds richtig schnell und der letzte Abschnitt ins Tal bildet mit seinem Waldboden einen tollen Kontrast zum felsigen und verblockten oberen Teil.

Und bei der Sonntagswanderung mit Familie habe ich dann auch noch einen neuen Trail entdeckt, der sehr vielversprechend aussieht und demnächst unter die Räder kommt.

Julius

 

Nächster in Artikel

Vorheriger in Artikel

© 2017 XITRAIL

Thema von Anders Norén