Fürstliche Trails

Nach nächtlichen und frühmorgentlichen Reparatur – Eskapaden musste der nun wieder einsatzbereite Liteville Gaul wieder in sein geliebtes Territorium entlassen werden. Relativ spontan starteten Alex und Ich am Vormittag zu einem Experiment, dass Alex bereits seit einiger Zeit im Auge hatte.

Das Wetter im Tal war seit Tagen foggy und uns durstete es nach weiterer Sonne. Nachdem ich nun einige Rides ausgelassen hatte, war mir dies nur recht. Ich bin hungrig auf Trails. Im Convoi starteten wir ins nahe gelegene Ausland und shuttelten zu unserem Ausgangspunkt.
Als wir unser Tagesziel nach ca. 600hm strampeln, schieben, tragen und schwätzen erreicht hatten, waren wir einfach nur fassungslos… Zur Erinnerung… Heute ist der erste Advent. 14° Celsius, 57,20° Fahrenheit und schliesslich auch so um die 287° Kelvin versüssten uns den Sonnenschein. Eigentlich passen unsere Klamotten nicht wirklich zum Spätherbst. Aber der Indian Summer regiert immer noch. 2014 wird er zur Legende…

Die Ausblicke in die umgebene Bergwelt waren fabelhaft. Der Nebel im Tal – wie ein frischgemachtes Bett aus Watte. Nur zu gerne würden wir uns hineinlegen – oder auf altbewährte Art und Weise einfach nur rüber rauschen. Genug geträumt – nun kommt wieder der Ernst des Lebens. 1500 Tiefenmeter lagen vor uns. Geniale Tiefenmeter – heute gibts alles was das Xitrailer Herz begehrt. Von ein paar wenigen technischen Passagen über Speedways bis hin zum Spitzkehren – Klassiker. Jawohl – Heute hatten wir definitiv Spass.  Wir haben ein neues gelobtes Xitrailer Land erobert. Wir sehen uns hier definitiv wieder.

Cya soon und ride on
Chris

 

Schreibe einen Kommentar