Dainese Oak Knee Guard – Test

Knie- und Schienbeinschoner, auch so ein Dauerthema für xitrailer: leicht und bequem sollen sie sein, kein zu großes Packmaß sollten sie haben, gut sitzen und bei einem Sturz sollten sie halt vor allem eines tun, Knie und Schienbein vor Verletzungen schützen. Das Pflichtenheft klingt ja gar nicht so kompliziert aber leider ist die Suche dann doch nicht ganz so einfach, wie man vermuten könnte. Die einen schützen perfekt, sind aber zu sperrig und schwer, während die anderen gut zum Bikebergsteigen passen würden, wenn sie denn auch sitzen und schützen würden, wenn..

Ich habe jetzt einmal den Dainese Oak Knee Guard bei bikeunit geordert, der auch ratzfatz geliefert wurde. Der Kneeguard sieht recht schick aus, ist leicht und passt dank softer Ausführung spielend leicht in den auch nicht so großen Bikerucksack.

Und wie steht`s mit der Funktion? Erst einmal die aus meiner Sicht 2 negativen Eigenschaften. Zum Ersten: Der Kneeguard wird wie ein Strumpf angezogen, mit Schuhen läuft da rein garnichts. Zum Zweiten: als Folge lässt sich der Schoner definitiv nicht sinnvoll über einer langen Bikehose tragen (ich weiß schon, dass das eh nicht schön ist; ist beim Snowriden im Winter aber sehr sehr angenehm). Damit sind die Negativpunkte aus meiner Sicht aber bereits aufgezählt. Auf der Habenseite: leicht, sehr gut im Rucksack verstaubar, saubere Passform und sehr rutschsicher, was ja nicht so selbstverständlich ist (neben der Strumpfkonstruktion helfen 2 Klettgurte bei der Fixierung und die Abschlüsse sind mit so einer gut haftenden gummierten Manschette versehen, wie wir das von halterlosen Straps unserer Herz-Damen kennen). Ich habe die Schoner beim letzten Ride testhalber ein paar Stunden länger anbehalten als nötig und finde den Tragekomfort sehr gut; an heißen Sommertagen kann aber wohl Stauhitze entstehen. Das alles ist schön und gut aber schützten die Schoner im Falle des Falles auch? Die Frage habe ich mir unfreiwillig selbst beantwortet, wenn denn ein voller Überschlag in steilem, felsdurchsetzten Gelände mit anschließender „Verstrickung“ der Beine irgendwie und irgenwo zwischen Vorderrad, Gabel und Rahmen als Antwort durchgeht. Jetzt weiß ich, auch eine softe Ausführung kann ausreichend gut schützen! Dass neben dem Knie auch das Schienbein fast bis zur Fessel geschützt ist, betrachte ich im Vergleich zu reinen Knieprotektoren als wirklichen Vorteil. Fixierung an Knie und Bein ist gut, ja etwas verdreht und verrutscht war der Dainese Oak Knee Guard schon, aber noch soweit an Ort und Stelle, das der Schutz gegeben war.

Alles in allem eine klare Empfehlung für den Dainese Oak Knee Guard. Vom Einsatzzweck her sehe ich eine klare Präferenz für alpines Freeriding bzw. Bikebergsteigen sowie für All Mountain und Enduropiloten.

Schreib einen Kommentar