Schwalbe Ice Spiker

Ich fahre den Ice Spiker mit exact 304 Stahlstiften seit 2 Saisonen in gemischtem Gelände. Einmal ist mir ein Draht gerissen und hat die Karkasse durchstochen, der Reifen wurde aber anstandslos ersetzt.

Der Fahreindruck des ab ca. 45.-€ erhältlichen und somit eher günstigen Spikereifens in einzelnen:

Asphalt:
Der Reifen rollt trotz hohem Gewicht an sich recht gut, wenn auch nicht sehr leise. Vorsicht ist naturgemäß in Kurven und beim Bremsen angesagt.

Schneepiste:
Auf hartgepreßten Schneepisten, wie z.B. Forstwegen oder Rodelbahnen, fühlt sich der Ice Spiker überaus wohl und vermittelt auch viel Sicherheit und Kontrolle. Das auch noch bei von mir abgespeicherten Geschwindigkeiten bis fast 60 km/h!

Singletrail:
Auch im technischen Singletrail macht der Ice Spiker eine recht gute Figur. Die Kontrollierbarkeit gerät aber in steilem Gelände und oder in sehr engen Spitzkehren doch eher schnell an ihre Grenzen; zu kurze Spikes (Bremspower) und keine seitlich nach außen gerichtete Spikes an den Schulterstollen (Seitenführung) sind wohl die Hauptursachen.

Eis:
Zum gerade über eine Eisfläche drüberrollen bzw. leichtere Kurven ohne größere Schräglagen OK, mehr aber auch wieder nicht. Querfahrten über abschüssige, blanke Eisplatten geraten in aller Regel zum Fiasko – vgl. dazu auch obenstehendes.

Fazit: In Summe ganz OK und daher trotz der aufgezeigten Schwächen meine Wahl, was halt auch am Preis liegt – der Top Nokian kostet fast 100.-€ mehr, pro Reifen, versteht sich!

Schreib einen Kommentar